3 Monate in Spanien

Erlebnisse einer Austauschülerin in Alicante

Geschrieben von Anna W. am 11. November 2014

Anfang 2014 entschied ich mich kurzfristig für einen Schüleraustausch nach Spanien. Da ich schon 4 Jahre in der Schule Spanisch gelernt habe und ich eigentlich englisch immer lieber mochte, wollte ich gern, dass ich mehr Spaß an der Sprache habe. Aufgrund von Projekten in der Schule und dem wichtigen Stoff der 10. Klasse wollte ich aber kein halbes Jahr weg, sondern nur 3 Monate. Zum Glück wurde mir Interkultur als Organisation empfohlen, ich glaube es gibt keine bessere und flexiblere Organisation um nach 3 Monate in Spanien zu gehen.

anna-mit-freundinnen

Nach der Bewerbung, ein paar Gesprächen und vielen Emails ging es endlich los. Ich habe mich für Alicante entschieden, da es eine überschaubare Einwohnerzahl hat und genau am Meer liegt. Als ich am Flughafen ankam, holten mich meine Gastfamilie und meine Betreuerin, die immer vor Ort ist, ab. Mit meiner Gastfamilie habe ich schon vor Abflug Kontakt gehabt, so fühlte ich mich sofort wohl bei ihnen. Sie haben mir bei allen Problemen geholfen, haben zum Glück ausschließlich Spanisch mit mir gesprochen ( außer in den ersten 2 Tagen wurde ein bisschen mit englisch ausgeholfen) und haben mich total herzlich in ihrer Familie aufgenommen.

Gut war, dass meine große Gastschwester in meinem Alter war, so haben wir viel zusammen unternommen und ich habe durch sie viele neue Leute kennengelernt-Auch das Essen war richtig gut, fast immer sehr gesund und abwechslungsreich. Von anderen Austauschschülern habe ich nur Schlechtes über das Essen ihrer Gastfamilie gehört, aber ich kann mich echt nicht beklagen. Generell glaube ich, ich hatte eine der besten Familien die man haben kann. Die Schule hat mir leider nicht so gut gefallen, einige Lehrer haben gar nicht darauf geachtet, dass ich auch etwas verstehe und auch meine Mitschüler haben sich nicht so viel für mich interessiert. Es war schwer für mich, mich zu integrieren, später habe ich dann aber doch noch ein paar Freunde dort gefunden. Am Strand habe ich sehr viel Zeit verbracht. Mit Meiner Freundin Clara, die ich dort kennegelernt habe, war ich schon im April am Meer. Mit ihr habe ich immer sehr viel unternommen, denn die Spanier machen unterhalb der Woche nicht so viel. Anna-mit-Freundinnen Außerdem war ich oft beim Tanzen oder im Fitnessstudio, es ist sehr wichtig, sich Hobbys zu suchen.

An den Wochenenden waren wir oft abends Essen und danach im Barrio feiern. Die Partys sind ganz anders als in Deutschland, alles ist sehr viel entspannter. Aber generell ist das Leben in Spanien lockerer, niemand nimmt es ernst pünktlich zu kommen, fast alle duzen sich und alle sind freundlich. Da ich von März bis Juni in Spanien war, habe ich auch die Semana Santa(Ostern) miterlebt. Über die Ferien bin ich mit meiner Gastfamilie nach Cuenca gefahren, eine kleinere,ältere Stadt, in der es viele große Prozessionen gab. Es war sehr spannend sich das anzusehen, da wir in Deutschland Ostern ganz anders feiern. Unsere Bräuche und den Osterhasen kennen die Spanier gar nicht. Auch sonst gab es oft irgendwelche Feste und Feiern, Geburtstage und auch den Schulabschluss meiner Gastschwester. Überall war ich mit dabei und fühlte mich wie ein echtes Familienmitglied. Dementsprechen schwer fiel mir auch der Abschied. Es flossen viele Tränen und es war echt hart für mich, nach hause zu fliegen.

Zum Schluss kann ich sagen, es war eine unglaublich gute Entscheidung nach Spanien zu gehen, ich kann viel besser Spanisch sprechen, habe die Sprache und das Land wirklich lieben gelernt und werde auch weiterhin alles tun, um irgendwann perfekt Spanisch sprechen zu können. Der Urlaub für nächstes Jahr dort ist schon geplant, ich vermisse das Leben nämlich sehr. Austausch-in-AlicanteAchja, falls ihr mal in Alicante sein solltet, geht zum Eisladen “Borgonesse”, dort gibt es das beste Eis überhaupt!

Auch wenn es nicht immer einfach sein wird, entscheidet euch für einen Austausch nach Spanien. Ihr werdet reifer, selbstbewusster und werdet eine Menge neuer Erfahrungen machen und mit Sicherheit tolle Leute kennenlernen! austausch-in-alicante

Liebe Grüße, Anna